Riem Arcaden-Richtfest

Das circa 100.000 Quadratmeter Nutzfläche umfassende Projekt
„Riem Arcaden" wird aktuell um zusätzliche 18.500 Quadratmeter erweitert. Das hierbei entstehende Gebäude ist der letzte, noch fehlende Baustein des Komplexes „Neue-Mitte- Riem" und vervollständigt das Stadtquartier um den Willy-Brandt-Platz: Die Fassadengestaltung dieses baulichen Schlusssteins verfolgt das Ziel des ursprünglichen Gesamtkonzepts, das äußere Erscheinungsbild aller Gebäude in einen wohl proportionierten, konzeptionell aufeinander abgestimmten Rhythmus zu setzen - unabhängig von der jeweils geplanten Nutzung aus Einzelhandel, Büro, Gastronomie und Hotelbetrieb und den dadurch erforderlichen unterschiedlichen Raum- und Deckenhöhen. Das architektonische Konzept von Allmann Sattler Wappner Architekten sieht daher eine einem Vorhang gleichende Fassade aus unterschiedlich gefalteten und gelochten Metallpaneelen vor, die dem Hybridgebäude die gebotene Homogenität verleiht und den angestrebten gestalterischen Kontext zum baulichen Bestand auf der Ostseite des Willy-Brandt-Platzes herstellt. Offenheit, Leichtigkeit und Ambivalenz in der Wahrnehmung der Nutzungen prägen seine Erscheinung.